Archiv für 27. Juli 2013

Was ist Obstipation?

Obstipation

In der Medizin wird eine Verstopfung als Obstipation bezeichnet. Von einer solchen Krankheit spricht man, wenn eine Person weniger als dreimal in der Woche Stuhl entleeren kann. Damit verbunden ist oft auch, dass der Stuhl klein und hart ist. Somit ist der Vorgang auch oft schmerzhaft und erschwert für den Patienten. Dabei sollte man sich bewusst sein, dass bei jedem Menschen die normale Anzahl der Stuhlentleerungen variieren kann. Man sollte nur reagieren, wenn sich diese Gewohnheiten ohne einen ersichtlichen Grund auf einmal verändern. Bestehen diese Veränderungen über eine längere Zeit, sollte auch ein Arzt aufgesucht werden.  » Weiterlesen

Was versteht man unter Schmerztherapie?

Der Schmerz

Die Schmerztherapie fasst alle Maßnahmen zusammen, deren Ziel es ist, Schmerzen zu lindern. Unter den Begriff fallen damit planende, überwachende und steuernde Maßnahmen. Man verwendet in der Medizin auch den Begriff Schmerzmanagement, wenn ein interdisziplinärer Ansatz zur Schmerzreduktion erforderlich ist. Dies ist vor allem bei chronischen Schmerzen wie Wirbelsäulenerkrankungen oder Tumorschmerzen der Fall. Beim interdisziplinären Ansatz kombiniert man Maßnahmen aus verschiedenen Fachrichtungen, um chronische Schmerzen effektiv zu behandeln. Bei dieser multimodalen Schmerztherapie bezieht man auch psychologische, psychiatrische oder psychosomatische Disziplinen mit ein. » Weiterlesen

Was passiert bei einer Magenspiegelung?

Magenspiegelung-Bauchschmerzen

Bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie) können mithilfe einer kleinen Kamera (Gastroskop) die Speiseröhre, der Magen und auch der Zwölffingerdarm untersucht werden. Das Gastroskop hat die Form eines Kunststoffschlauchs, der durch den Rachen dem Patienten bis in den Zwölffingerdarm geschoben werden kann. » Weiterlesen