Bauchschmerzen

Bauchschmerzen sind heftige und quälende Beschwerden, die sich vom Oberbauch bis in den Unterleib erstrecken können. So vielfältig wie ihre Erscheinungsform, so unterschiedlich sind auch die Ursachen. Der akute Bauch wie die Leibschmerzen in der ersten Hilfe heißen, können organisch oder psychisch bedingt sein. Die genaue Diagnose ist für den Arzt oft schwierig.

Frau mit straken Bauchschmerzen

Frau mit straken Bauchschmerzen

Bauchschmerzen haben meistens ihren Ausgangspunkt im Magen-Darm-Trakt. Gerade nach zu üppigen Mahlzeiten treten die Symptome auf und verschwinden von selbst wieder. Der Patient wird den Arzt aufsuchen, wenn die Schmerzen heftiger werden oder sehr lange anhalten. Der Gang zum Mediziner ist dann auch anzuraten, denn wenn eine Lebensmittelvergiftung die Ursache ist, muss der Arzt schnell eingreifen. Die Intoxikation durch verdorbene Nahrungsmittel ist genauso lebensgefährlich wie eine Entzündung des Blinddarms oder der Bauchspeicheldrüse. Auch ein Verschluss des Darms oder dessen Durchbruch können fatale Folgen haben. Doch nicht immer ist es unser Verdauungssystem, das akute Bauchschmerzen verursacht. Auch Entzündungen der Blase, der Nieren, der Gebärmutter oder des Eileiters führen zum abdominalen Syndrom. Schließlich können es Krankheiten sein, an die der Betroffene zunächst gar nicht denkt. So kann ein Herzinfarkt zugrunde liegen oder ein Aneurysma. Das ist eine krankhafte Ausstülpung der Bauchschlagader, die im Extremfall platzen kann. Chronische Bauchschmerzen sind genauso ernst zu nehmen wie akute. Eine Reihe von Erbkrankheiten wie Morbus Crohn, ein Magengeschwür oder Krebs können dahinter stecken.

Bauchschmerzen können plötzlich auftreten oder sich langsam aufbauen. Dumpf oder stechend sind die Symptome oder der Patient leidet unter wiederkehrenden Krämpfen.

Oft sind die Abdominal-Beschwerden mit anderen Symptomen verknüpft. Übelkeit, Sodbrennen, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung, teils auch Fieber oder Darmblutungen gehen mit dem akuten Bauch einher.
Viele Menschen haben einen empfindlichen Magen. Der Arzt spricht vom Reizdarm-Syndrom, oft sind auch psychische Ursachen hier mit ausschlaggebend. Eine genetisch gegebene Anfälligkeit wie Laktose-Intoleranz lässt sich nur durch eine entsprechende Diät oder Behandlung beheben. Menschen, die ständig Stresssituationen ausgesetzt sind, tragen ein erhöhtes Risiko für die Ausprägung chronischer Magen-Darmkrankheiten. Nicht immer manifestieren sich Bauchschmerzen im organischen Befund. Jahrelange Überforderungen im Alltag haben oft das Burnout-Syndrom zu Folge. Patienten, die an diesem funktionellen Abdominal-Syndrom leiden, verspüren psychisch bedingte Schmerzen, die keinen erkennbaren körperlichen Grund haben.