Die besten Methoden für einen straffen Bauch

Einen straffen Bauch erhält man durch gezieltes Training oder eine Operation.

Einen flachen, straffen Bauch zu haben, ist der Wunschtraum vieler Menschen. Frauen leiden hormonell bedingt vermehrt unter zu weichem Bindegewebe, was sich besonders nach Schwangerschaften zeigt. Dann bleibt meist trotz des ursprünglichen Gewichtes ein Bauch zurück. 

Sport und Bauchmuskulatur

Um das Problem in den Griff zu bekommen, sollte man es ganzheitlich angehen. Denn um einen straffen Bauches zu bekommen, muss man sich gesund ernähren und die richtigen Muskelgruppen trainieren. Der Kalorienverbrauch muss dementsprechend angepasst und genügend Energie umgesetzt werden. Die Bauchmuskeln sind aber im Vergleich zu anderen Körpermuskeln relativ klein und können gar nicht so viel Energie verbrauchen. Daher ist es wenig effektiv, ausschließlich den Bauch zu trainieren, selbst wenn man glaubt, damit genau das Richtige zu tun. Das Training sollte eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining sein und vorzugsweise große Muskeln ansprechen. Dazu müssen feste Grundübungen ins Sportprogramm eingebaut werden: Liegestütze und Kniebeugen gehören immer dazu. Natürlich müssen auch die Bauchmuskeln beansprucht werden, auch wenn das alleine nicht automatisch zum flachen Bauch führt. Denn zu Beginn des Trainings werden zuerst die Muskeln unter der Fettschicht abgebaut und optisch lässt sich eine Bauchstraffung nicht gleich erkennen.

Die besten Übungen zur Stärkung der Bauchmuskulatur:

  • den ganzen Körper beanspruchen
  • Fahrradfahren im Liegen
  • Sit-ups
  • Crunches (Sit-ups, bei denen der Oberkörper nur wenige Zentimeter angehoben wird)

Die beste Kombination für einen flachen Bauch:

  • regelmäßige Bewegung
  • gezielt durchgeführtes Sportprogramm
  • gesunde Ernährung
  • bauchstraffende Operation

Flacher Bauch durch Operation

Wenn alle Versuche, den Bauch mittels Sport zu straffen, nicht den erwünschten Erfolg gebracht haben, kann man es mit Bauchstraffen versuchen. Wer eine große Gewichtsabnahme hinter sich hat, sollte jedoch mindestens ein Jahr mit einer Bauchstraffung warten.
Bei dem ästhetisch-chirurgischen Eingriff wird die Haut mitsamt Unterhautfettgewebe entnommen und überschüssige Fettpolster entfernt. Zuvor hat in der Regel eine Fettabsaugung stattgefunden. Dabei werden weder Nerven noch Gefäße oder Bindegewebe verletzt. Mitunter muss auch der Nabel versetzt werden. Dadurch erhält man einen flachen Bauch, einer schön geformten Taille und einer insgesamt ansprechende und Silhouette.
Für eine Bauchstraffung sollte die Familienplanung abgeschlossen sein, denn eine weitere Schwangerschaft würde das schöne Ergebnis zunichtemachen. Die Operation erfordert eine gründliche Vorbereitung und eine ebenso gründliche Nachsorge. Ein allgemein guter Gesundheitszustand ist außerdem Voraussetzung. Denn Komplikationen wie Thrombosen, Blutungen und Embolien können, wie bei jeder Operation, vorkommen. Daher sollten Menschen, die sich diesem Eingriff unterzogen haben, das vorgeschriebene Mieder grundsätzlich sechs Wochen lang tragen. Schwere Gegenstände heben ist eine Zeit lang ebenfalls tabu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *