Die Periode verschieben

Es gibt verschiedenen Arten die Periode zu verschieben.

Es gibt unterschiedliche Situationen im Leben einer Frau, die es erforderlich machen, die Periode zu verschieben. Dazu gehören beispielsweise ein schöner Urlaub am Strand, entspannte Tage in einer Wellness-Oase oder sogar die lang ersehnte Hochzeitsnacht. Hierfür gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die dieses bewirken können.

Eine Möglichkeit ist die Pille

Die einfachste Methode einer Verschiebung der Periode ist durch die Einnahme der Pille. Die Blutungen, die während der Pillenpause entstehen, sind streng genommen keine Menstruation, sondern vielmehr Entzugsblutungen. Durch die Pille ist es möglich, die Periode entweder vorzuverlegen oder eventuell auch hinauszuzögern. Möchte man den Zeitpunkt der Periode nach hinten verschieben, so muss auf die Pillenpause verzichtet werden. Die Einnahme der Pille wird nach den üblichen 21 Tagen fortgesetzt, ohne eine Pause. Je nachdem, wie lange die Menstruation verschoben werden soll, muss die Pille weiter genommen werden. Im Anschluss hieran wird 7 Tage Pause gemacht. Eine Vorverlegung der Tage kann erfolgen durch eine verkürzte Einnahme der Pille. Verkürzt werden kann diese auf maximal 14 Tage. Wie üblich erfolgt dann die ganz normale, 7-tägige Pillenpause. Durch diese Maßnahmen bleibt die Wirkung der Pille trotzdem bestehen.

Norethisteron als weitere Möglichkeit

Frauen, die nicht mit der Pille verhüten und dadurch keine Möglichkeit haben die Periode so zu verschieben, können auf Hormontabletten zurückgreifen. Dazu gehört das Medikament Norethisteron. Durch dieses lässt sich die Periode um bis zu zwei Wochen hinauszögern. Dies ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das man auf Rezept in der Apotheke bekommt. Durch die Einnahme dieses Medikaments verzögern sich die Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut und gleichzeitig auch der Beginn der Periode. Durch Norethisteron wächst die Schleimhaut weiter an als gewöhnlich. Möglich ist dies durch ein Imitat von Gestagen – einem Hormon. Bei Mitteln, die Verschreibungspflichtig sind, kann es immer auch zu Nebenwirkungen kommen, so auch bei Norethisteron. Sowohl Hautausschläge als auch Magenschmerzen sind nicht auszuschließen. Auch Kopfschmerzen, Übelkeit oder eine geringere Libido können auftreten.
Die Hormonspritze ist eine Alternative zu Hormontabletten. Diese darf allerdings nur vom Arzt verabreicht werden. Geschehen sollte dies vier bis fünf Tage, bevor die Periode einsetzt.

Altbewährte Kräuter

Natürlich ist nicht jede Frau besonders begeistert davon, durch Hormone in den normalen Hormonhaushalt einzugreifen. In diesem Falle kann man versuchen die Periode mit Frauenkräutern zu verschieben, die schon altbewährt sind. Hierzu gehören Schafgarbe und Mönchspfeffer. Angeblich ist es möglich, durch eine regelmäßige Einnahme dieser Kräuter in Form von Nahrungsergänzungsmitteln oder Tees die Periode um ein paar Tage hinauszuzögern.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *