Krämpfe im Bauch

Frau mit Bauchkrämpfen

Verkrampfende Muskeln im Magen-Darm-Trakt bezeichnet man als Bauchkrämpfe. Im Normalzustand wird die Aktivität des Verdauungstrakts kaum wahrgenommen. Dabei unterstützt die Magen- sowie die Dünn- und Dickdarmmuskulatur die Nahrungbeförderung. Kommt es zu einer Störung in diesem Prozess, sind Bauchkrämpfe meist die Folge. Oft treten Bauchkrämpfe als Begleiterscheinung von Obstipation, Regelblutung oder Durchfall auf. Kommt es immer wieder zu länger andauernden Bauchkrämpfen, bezeichnet man solche als chronisch oder kolikartig. In den meisten Fällen verschwinden die Bauchkrämpfe so schnell wie sie gekommen sind, da ihnen eine einfache Magenverstimmung oder eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zugrunde gelegen hat. Bei Frauen können Bauchkrämpfe auch während der Regelblutung auftreten. Zu den weiteren möglichen Ursachen von Bauchkrämpfen gehören eine generelle falsche Ernährung, Alkohol- und Nikotinmissbrauch, aber auch Stress oder Leistungsdruck. Menschen mit einem Reizdarm werden besonders häufig von Bauchkrämpfen geplagt. Magen-Darm-Infekte (z. B. durch Salmonellen), Allergien, Magenschleimhautentzündungen sowie Geschwüre können zudem ursächlich für Bauchkrämpfe sein.

In der Apotheken Umschau wurde 2010 darüber berichtet, dass vor allem bei Frauen Bauchkrämpfe oft eine psychische Ursache haben. Für ihre chronischen Bauchschmerzen findet man oft keine körperliche Ursache, auch nicht nach mehreren Operationen. Laut Aussage einer Frauenärztin wird zu oft operiert, anstatt auf der psychischen Ebene nach den Ursachen für die Krämpfe zu schauen. Wenn man bei der Bauchspiegelung keine Symptome für die Krämpfe findet, empfiehlt es sich, auf Entspannungsmethoden zurückzugreifen. Ein ganzheitliches, körperorientiertes Verfahren wie Yoga kann dabei wahre Wunder wirken und auch alternative Heilmethoden könnten in Erwägung gezogen werden.

Bei akuten Bauchkrämpfen kann man die Schmerzen mit Wärme (Wärmekissen, Wärmflasche) und Kamillentee lindern. Die Einnahme von lauwarmem Wasser gemischt mit einem Tropfen Kamillenöl führt schnell zur Entspannung des Verdauungssystems. Beim gereizten Magen kann man die Schmerzen mit Kümmelöl oder Ingwertee lindern. Während der Regelblutung wird Wärme empfohlen, sowie Anistee oder Mönchspfeffer.

Zum Vorbeugen von Bauchkrämpfen empfiehlt es sich prinzipiell viel zu trinken, ballastreich zu essen und viel frisches Obst und Gemüse in den Speiseplan aufzunehmen.

3 Kommentare

  1. Funda sagt:

    Hallo,
    ich klage schon länger über Magenkrämpfe. Ich habe 03.12.2011 meine Tochter zur Welt gebracht und kurz daraufhin gegen März 2011 haben bei mir die Krämpfe angefangen. Es sind solche Schmerzen dass ich jedesmal ins Krankenhaus fahren muss, und immer am Wochenende wo kein Hausarzt da ist. Letztes Wochenende hatte ich die selben Krämpfe wieder war wieder 2 Tage im Krankenhaus. Die haben Magenspiegelung gemacht, wo zum Glück nichts rausgekommen ist. 2 Tage danach hatte ich Durchfall. Wenn die Schmerzen kommen und ich erbreche geht es mir für 1 Stunde gut, dann kommen die Krämpfe wieder???? Ich habe kein Streß zu Hause nehme keine Medikamente ein außer die Pille. Buscopan Zäpfchen helfen nicht wirklich wenn die Krämpfe kommen… Es sind Wehenartige schmerzen, sodass aber die Schmerzen kommen und nicht mehr gehen:-((( Was raten sie mir??? Hab so langsam keine Nerven mehr… Da ich 2 Kinder zu Hause habe, und keine Lust mehr habe, sie zu hause zu lassen und ins KH zu rennen…. Darmspiegelung wurde noch nicht gemacht. Hab nur mehrere kleine Steine in der Galle, was angeblich nicht der Grund sein kann für die Schmerzen was ich habe. Es wurden auch Krankengymnastik und Massagen gemacht, da ich sehr viel krumm gesessen war beim Stillen. Hat aber auch nichts gebracht. Vielen Dank schonmal für die Antwort.

  2. Xenia sagt:

    Ich glaube schon das es an den gallensteinen liegt
    Meine Mutter hatte auch immer Krämpfe bis sie dann in einer
    Nacht vom Krankenwagen abgeholt worden ist und ihr sofort die Gallen Steine entfernt wurden
    Der Arzt meinte sie wäre fast gestorben

    • Margit sagt:

      Gallensteine. Ich hatte das auch. Bin ueberrascht, das die Aerzte keinen Ultraschall der Gallenblase veranlassen.
      Meine Gallenblase wurde nach 30 Jahren entfernt, voll mit Gallensteinen. Das war in 2010

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *